_Fiat - never again !! ->Einer der mir aus der Sele spricht - ich kann's nur bestätigen !!!!!!
 




Während eines Hagelschauers im Sommer 2011 wurde die Fontscheibe beschädigt. Der Austausch hätte 1200€ gekostet. Das stand nicht mehr im Verhältnis zum Restwert des Fahrzeugs.

Deshalb war der nächste Termin der Hauptuntersuchung (11/2011) auch der Termin des Abschiedes. Mit einer gebrochenen Frontascheibe ist es nicht möglich die Hauptuntersuchung zu bestehen.

 
Mein nächste Auto wird sicher kein Honda mehr. Honda hat sich offensichtlich die letzten 8 Jahre auf der faulen Haut ausgeruht, und die Qualitätssicherung schleifen lassen.

jetzt findet sich der Civic auf Platz 22 der Pannestatistik . Also in direkter Nachbarschaft mit dem Graffel von Zitoän, Püscho und Räno.

Da hab ich dann wo möglich dann den gleichen Ärger wieder wie mit dem sch.... Fiat. Nein - sicher nicht. Der neue VW Polo schaut gar nicht schlecht aus.... (schlussendlich entschieden hab ich mich aber dann für den......)



 

Mein Auto - Honda CIVIC 1,4i Dreitürer = Hatchback ( E J 9 )

Und so sieht er aus ( seit 02.06.02 ) 47.000 km für 8200€
Tag der ersten Zulassung :20.11.98
Typschlüssel:  1)010226   2)7100   3)497005-8 JHMEJ9330WS022862 X

 

...hat am 03.01.2011 die 250.000 km zurückgelegt
und am 06.06.2008 die 200.000 km Grenze überschritten !222222 km gefahren

Da bietet es sich an einen Rückblick über die vergangen Jahre bzw. Kilometer zu ziehen.

Der erste Betrachtungsaspekt soll die Nutzungszuverlässigkeit sein. Natürlich seit ich ihn besitze - also seit seit 02.06.02 bis heute 21.06.10

1.Stehenbleiben Aufgrund eines defektes während der Fahrt : 0 Mal

2. Nicht gestartet nach Anlassversuch: 1Mal     -Ich hatte am Abend zuvor das Licht brennen lassen.

Als zweiter Betrachtungspunkt sollen hier die Defekte von Bauteilen aufgezählt werden die nicht zu Verschleißteilen wie Bremsen, Auspuff, Reifen zählen.

1.Heckscheibenwischer ( Welle festgegangen - ebay 25 Euro / selbst ausgetauscht )

2.Radlager vorne rechts ( Austausch aufgrund eines von mir abgerissenen Radbolzens - Großhandel 140 Euro / Werkstatt )

3. Radlager hinten rechts ( Stärker werdendes Laufgeräusch aufgrund Lagerschadens - Großhandel 60 Euro / Selbst ausgetauscht  )

4. Auspuffkrümmer ( Stärkere Geräuschentwicklung aufgrund von Rissen - ebay 70 + 80 Euro / selbst ausgetauscht )

5. Kühler ( ist undicht geworden - 50 Euro Ebay  / selbst ausgetauscht  )

6. Kühlwasserthermostat defekt - Kostenpunkt 17 Euro und in 30 Min selbst ausgetauscht.

7. 2006 und 2010 Kältemittel der Klimaanlage aufgefüllt. - Je 60 Euro

Das war's - mehr war nicht defekt!

Weiter Reparaturen wurden durch Fremdverschulden verursacht:
Ein unaufmerksamer Gilchinger ist mir an der Ampel hinten in die Stossstange gefahren. Das konnte ich mit der Hand wieder rausdrücken.
Am Herrschinger S-Bahnhof Parkplatz ist mir beim Rückwärtsfahren eine Frau vorne in meine Stoßstange hinein gekracht. Die Stoßstange wurde auf Kosten ihrer Versicherung ausgetauscht.
Ein Entgegenkommender Tracktor verlor aus einem Heuballen einen Wahlnuss großen Stein - daraufhin musste die Windschutzscheibe ausgetauscht werden -> Meine 150€ Selbstbeteiligung - der Rest kam von der Versicherung.
Nach Rückkehr zu meinem Civic auf dem Parkplatz eines großen Einkaufszentrums bemerkte ich eine recht große eingedrückte Stelle hinter der Fahrertüre. Der Verursacher hat natürlich keine Visitenkarte mit " ich war's " dagelassen.
Im Dezember 07 kam ich nach der Weihnachtsfeier nähe München Ostbahnhof zu meinem Fahrzeug. Da lag der rechte Außenspiegel auf dem Gehweg. Den hat so ein Ar*** abgetreten. Musste ich komplett selbst bezahlen. Die Anzeige gegen Unbekannt verlief erwartungsgemäß im Sande.


 HU 11/2005  AU 11/2005
 HU 11/2007  AU 11/2007
 HU 11/2009  AU 11/2009
Beim der letzten erhielt der Prüfling die Plakette mit der Feststellung " Geringe Mängel " -> Naja, das Birnchen der Nebelschlussleuchte hatte keinen elektrischen Kontakt. Wer braucht schon eine Nebelschlussleuchte?

 (Einzuge HU Vorbereitung war ein Besuch der Autowaschstrasse. So wie vor zwei Jahren auch. - Und ein Kennzeichen Birnchen musste ich austauschen. :-)  

2006: Beileid an die VW und Mercedes Fahrer. 31 und 26 Platz in der Kundenzufriedenheit. Ich bleibe bei Honda ( Platz 3 )   Bericht des ADAC  Eines meiner Lieblingsvideos. Wer Einmal lügt , dem glaubt man nicht...
2010 - es hat sich wenig geändert: Kundenzufriedenheit nach Hersteller
Wie zufrieden sind die Autobesitzer mit ihren Herstellern?  Seite 2

Ich bin begeistert von der üppigen Ausstattung und der hervorragenden technischen Details.

Das Fahrzeug hat:

  1. Einen 4 Zylinder 16 Ventil Motor mit 1,4 l und 66KW (90 PS )Schadstoffarm nach Euro 2 durch 3 Wege Kat  mit einer Elektronischen  4-Kanal Multipoint Einspritzanlage
  2. Leichtmetallfelgen mit 195 / 50 R15 82V er Breitreifen ( u. 4 Winterreifen Fulda Kristall Montero 3 185/60-14 auf Stahlfelgen)
  3. Ein ab Werk um 30 mm tiefergelegtes Sportfahrwerk mit Einzelradaufhängung vorn und hinten.
  4. 5 Gang Getriebe
  5. ABS
  6. Innenbelüftete Scheibenbremsen vorne und selbstnachstellende Trommelbremsen hinten
  7. Airbag für Fahrer und Beifahrer
  8. Klimaanlage mit Umluft und Entfeuchtung und Pollenfilter
  9. Elektrisches Glashub- und Schiebedach
  10. Elektrische Fensterheber
  11. Höhenverstellbares Lenkrad
  12. Servolenkung
  13. Zentralverriegelung mit Digitaler Funkfernsteuerung (Magic Touch / Waeco)
  14. Geteilte umklappbare Rückbank
  15. Kopfstützen an den Rücksitzen
  16. elektronische Wegfahrsperre ab Werk
  17. Elektrisch verstellbare Außenspiegel rechts und links
  18. Klarglas Frontscheinwerfer mit Leuchtweitenregelung

Nachdem ich den Civic schon einige Zeit fahre, schreibe ich hier einen kleinen Fahrbericht.

Zum Fahrwerk: Das Fahrwerk ist trotz der Tieferlegung komfortabel vermittelt auch bei sportlicher Fahrweise immer einen sicheren Bodenkontakt. Auch bei engen Kurvenradien, die zügig genommen werden, tendiert das Fahrzeug nicht zum ausbrechen. Das Getriebe ist präzise und leicht zu schalten. Die Hydraulisch betätigte Kupplung ist leichtgängig.

Der Motor: Bei hohen Geschwindigkeiten bleibt der Motor überraschend ruhig und wirkt auch bei hohen Drehzahlen niemals angestrengt. Auch  im Sommer wo die Klimaanlage öfters im Einsatz ist liegt der Verbrauch bei  Spritmonitor.de . Der von mir bislang niedrigste erzielte Spritverbrauch lag bislang bei 6,7 l/100 Km. Ein weiterer Pluspunkt - der Motor ist für Normalbenzin konzipiert. Aufgrund des niedrigen Fahrzeuggesamtgewichtes von nur 1040 Kg ist die Beschleunigung enorm. Das zeichnet auch die souveränen Überholvorgänge aus, bei den sich die Benutzung der Gegenfahrspur auf ein Minimum an Zeit reduziert.

Die Karosserie: Die Windgeräusche sind bei hohem Tempo erfreulich gering. Die Großen Türen erlauben problemloses ein und aussteigen. . Was mir vorteilhaft aufgefallen ist, war die Platzierung der Fondlautsprecher. Diese sind seitlich an der C Säule in einem dafür vorgesehenen Resonanzraum montiert. Beim Einladen von größeren Gegenständen entfällt somit die Demontage des Soundboardes.

Die Reifen Ebenso gering sind die Abrollgeräusche der Uniroyal Rally 540 Breitreifen. Die Haftung ist gut, wenngleich der Nassgriff in Kurven besser sein könnte. (Übersicht aller getesteter Reifen)

Die Sitze: Auch die Sitze sind bequem aber nicht zu weich, und geben bei stärkerer Seitenbeschleunigung guten Halt. Beim Fahrersitz ist sogar die Sitzfläche Neigungsverstellbar. Die Rücksitze sind umklappbar und erlauben problemloses einladen von Mountainbike (teilzerlegt) und Snowboard.

Die Lenkung: Da das Fahrzeug mit einer Servolenkung ausgerüstet ist gestaltet sich das Einparken sogar mit Breitreifen als Kinderspiel. Auch Frauen hätten an der Wendigkeit und Übersichtlichkeit beim Einparken eine Freude.

Das Schiebedach:  Das elektrisch Glasschiebedach öffnet sehr schnell. Das macht ein Teilweises öffnen nicht einfach. Da es sich um ungetöntes Glas handelt muss man auch bei geschlossenem Dach bei starker Sonne ggfls. den eingebauten Sonneschutz zuziehen oder eine Mütze aufsetzen. ( sofern man so licht ist wie ich :-))  Im Vergleich zum Vorgängerfahrzeug erscheint es mir leider auch etwas kleiner. Die Bedienschalter befinden sich direkt vor der linken Kniescheibe und sind unbeleuchtet. Das macht das Suchen während der Fahrt zum Geduldsspiel.

Das Intérieur: Die Instrumente sind jederzeit gut ablesbar. Die Armaturenbeleuchtung ist blendfrei und die weißen Zeiger sind auf den orangen Zahlen angenehm abzulesen. Der Heckscheibenwischer ist verhältnismäßig groß, eine Intervallstufe vermisse ich schmerzlich. Die Wischer der Frontscheibe haben außer einer Intervallstufe auch einen Spoiler am Wischarm, sodass er auch bei hohen Geschwindigkeiten auf der sehr steilen Scheibe nicht den Kontakt verliert.

Der Montageort des Autoradios ist gut gewählt.( Vorausschauend hat der Hersteller einen DIN Standart Einbauschacht gewählt was das Zukaufen von teuren Abdeckblenden erübrigt)  Es liegt im unmittelbaren Gesichtsfeld des Fahrers und reduziert somit die Sekunden des " Blindfluges " beim Bedienen desselbigen auf ein Minimum. Die Bedienung der Klimaanlage, der Lüftung und der Heizung lassen keine Fragen aufkommen.

Hier noch Weitere begeisterte Tester dieses Fahrzeugs
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zum Autoradio:

 

 

 

 

 

 

 

 

 


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ungünstig gewählt wurde die Platzierung der Leuchtweitenregelung der Hauptscheinwerfer. Sie befindet sich neben der Handbremse direkt neben dem Fahrersitz. Eine Vorteil des Vorgängerfahrzeuges vermisste ich - die Handschuhfachbeleuchtung. Diese war aber sehr einfach nachzurüsten. Eine kleine Änderung steht noch auf der " todo" Liste. Wenn das Fahrlicht eingeschaltet ist und man zieht den Zündschlüssel ab und verlässt den Wagen, so ertönt nur ein Summer. Viel sinnvoller ist es, das beim abziehen des Zündschlüssels die Hauptscheinwerfer abgeschaltet werden. Das schützt bei Vergessen vor einer leeren Batterie. Aber das wird demnächst von mir noch geändert.( seit Juli 02 geändert) 

Und der Hammer ist die Zuverlässigkeit!  Keinerlei Reparaturen . Nicht ein mal Stehen geblieben ! Daran sollten sich Deutsche Hersteller ein Vorbild nehmen . Ich möchte nicht tauschen!

Im April 07 war nun doch mal drei Instandsetzungen erforderlich, die nicht unter Verschleißteile wie Bremse und Auspuff fallen.
Das hintere linke Radlager hatte einen beginnenden Lagerschaden und wurde langsam laut. Das ständige summen störte mich. Nachdem ich  das Buch " so wird's gemacht " und etwas handwerkliches Geschick habe, habe ich mir für 140 € ein Radlagersatz gekauft und es in ca. 2 Std. selbst eingebaut.

Nachdem mir vor einigen Wochen auffiel, das mein Civic im Stand lauter als sonst lief suchte ich die Ursache. Der Grund waren zwei feine Spannungsrisse im Krümmer.

Nachdem ich mir im Ebay einen gebrauchten für 69 € und beim Honda Händler den Dicht,- und Montagesatz für 82 € gekauft hatte, konnte ich den Krümmer in ca 2 Std selbst austauschen.

Die Dritte Reparatur steht noch aus.( inzwischen erledigt ) Am Osterwochenende wollte ich Reifen wechseln und war an den Radbolzen mit zu viel Kraft zu gange als ich eine Radmutter nicht auf bekam. Ergebnis war ein abgerissener Radbolzen. Da zum wechseln eine hydraulische 6 Tonnen Presse erforderlich ist , muss ich in eine freie Werkstatt in der Nachbarschaft. Da beim Austausch auch zwangsläufig das Radlager gewechselt werden muss , verschafft mir der Radbolzen für 2,80€ die Folgekosten : Radlager 60 € und Arbeitslohn 60 €

Und das alles weil ich bislang einen Drehmomentschlüssel für überflüssig hielt. Selbstredend das ich jetzt einen gekauft habe.

Es gibt ihn aber auch in Silber, was eigentlich meine bevorzugte  Farbe gewesen wäre. Aber in zwischen gefällt er mir in rot außerordentlich gut.

Technische Daten
Modell Civic
Typ EJ9
Bezeichnung 1.4i 
Bauart Hatchback
Baujahre 96-01
Variante 3-Türer
Getriebe 5-Gang/Automatik (Schaltung)
Motorcode D14A4 / D14A8 / D14Z2
Hubraum 1396 ccm
Verdichtung 9,2/9,0/9,8 : 1
Bohrung x Hub 75 mm x 79 mm
Leistung 66 kW / 90 PS bei U/min
Verbrauch Spritmonitor.de
Leergewicht 1040 kg
Höchstgeschwindigkeit 177 km/h
Beschleunigung 0 - 100 km/h 10,8 sek.
empfohlene Zündkerzen von NGK ZFR5F-11
OBD Standard OBD2
  Ausführung von–bis Hubraum kW (PS) Motorcode VTEC Nockenwelle Abgasnorm
EJ9 i 1996–2001 1,4 l 55 (75) D14A3 nein SOHC Euro 2
D14A7
iS 1996–2001 1,4 l 66 (90) D14A4 nein SOHC Euro 2
D14A8
1999–2001 D14Z2 Euro 3

 

München, 10. Juli 2007 – Der Automobilhersteller Honda führt zum ersten Mal bei der Zufriedenheit deutscher Fahrzeughalter mit ihrem Wagen.

 

Das ich diese Fahrzeug gewählt habe, hat einen guten Grund. Da ich mich die letzten Jahre mit einem äußerst unzuverlässigen Fiat rumschlagen musste, fiel meine Wahl auf eines der zuverlässigsten Fahrzeuge dieser Klasse. Dies kann man aus den unten Angefügten Tabellen des ADAC entnehmen.

Das ich kein Fan von Mercedes bin , liegt an zwei Dingen. Zum einen habe ich den Eindruck , das die meisten Mercedes Fahrer das Fahrschülerstadium nie verlassen. Super Video: 1  2  3

zum anderen ich der Auffassung bin das Mercedes viele Ihrer minderwertigen Fahrzeuge (1)  zu überhöhten Preisen verkauft.

Außerdem nehmen es die Jungs aus Stuttgart mit der Wahrheit gegenüber ihrer Kunden wohl nicht so genau :-)

Mercedes S-Klasse: Panne bei Crash-Test  

S-Klasse mit Crash-Test-Problemen

Nach der Crash-Test-Panne: Lügen und andere Reaktionen

Foto von meinem Auto Nr .1

Foto von meinem Auto Nr .2

Foto von meinem Auto Nr .3

Foto von meinem Auto Nr .4

Die Pannenstatistk des Jahres 2000

Crashtest Polo

Crashtest Passat